CD Projekte

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat, vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero eros et accumsan et iusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore te feugait nulla facilisi. Lorem ipsum dolor sit amet,

Lieder der 'Freiheit' - Treue Tyroler reckn`s Pratzl nit"

Lieder der 'Freiheit' - Treue Tyroler reckn`s Pratzl nit"
mit Entdeckungen aus der Zeit Andreas Hofers und der Befreiungskämpfe Leitung: Bernhard Sieberer

Die Vielfalt ist erstaunlich. Ja, es gibt mehr als „Zu Mantua in Banden“ oder „Ach Himmel es ist verspielt“ in der politischen Musik Tirols zur Zeit der Befreiungskriege. Witz, Leichtigkeit und populäre Melodien in der Volks- und Schützenmusik, Eleganz und Schönheit in der Kunstmusik der Städte, Kuriositäten der „Alpenmusik“ im Ausland. Doch immer schwingt Beklemmung mit, ein kalter Unterton, offene Aggressivität oder versteckte Propaganda in den Texten. Musik und Krieg ist eine wirksame Kombination, selten scheint sie aber so eindrücklich und doch oft unterhaltsam wie hier: Abgerundet durch Instrumentalstücke der Zeit, von Klavier über Harfe bis Schwegel und unterstützt von erstklassigen Musikern, steigert die unverkennbare künstlerische Um-setzung von Bernhard Sieberer die Spannung zwischen musikalischer Schönheit und den oft befremdlichen Texten. Altbekanntes interpretiert er neu und ungewöhnlich. Die fruchtbare Zusammenarbeit von Kunst und Wissenschaft gestaltet diese CD zu einem unterhaltsamen „lebendigen“ Museum und macht verloren geglaubte Musik wieder zugänglich.

KLANGstadt 2009 – CD

KLANGstadt 2009
Volksmusik hat keine Grenzen, auch nicht im „Gedenkjahr“ 2009  

KLANGstadt ließ Neue, alte und neue alte Volks/xmusik aufeinander treffen. Traditionalisten und Grenzgänger machten „Straßenmusik“, akustisch (so weit wie möglich) und auf Augenhöhe mit dem Publikum. Neben Aniada a Noar, den Platzhirschen der alpinen Weltmusik in Österreich, waren auch Frischlinge wie die Tanzlmusig des Tiroler Landeskonservatoriums mit dabei, die bei KLANGstadt ihr Debut feierte. Lokale Größen wie die Stualausmusig, die Tiroler Tanzgeiger und die Teiser Tanzlmusig feierten die traditionelle Volksmusik. Der Hackbrettvirtuose und Pionier der Neuen Volksmusik Rudi Zapf zeigte, wie anders sein Instrument klingen kann, die trentinische Volksmusikgruppe Abies Alba, wie vertraut uns die Musik aus dem nahen Süden ist, und Akkosax, wie Avantgarde-Jazz auf Tirolerisch klingt. Die Dokumentation von KLANGstadt war eigentlich nur fürs Archiv gedacht, aber trotz einfacher Aufnahmetechnik und Mischproblemen am Marktplatz waren viele Stücke schlichtweg zu schade für die Schublade.