Institut für Volkskultur und Kulturentwicklung

Das Institut
Das Institut für Volkskultur und Kulturentwicklung (ivk) wurde 1992 in Innsbruck von Gerlinde Haid (1948–2012) und Hans Haid (geb. 1938) gegründet. Das ivk beschäftigt sich mit traditionellen Kulturen der Mehr- und Minderheiten im Alpenraum, mit Alltagskultur und „alternativer“ Kultur und ihren lokalen Entwicklungen, schafft Kulturkontakte, fördert und vermittelt diese in Veranstaltungen, erkennt Kulturentwicklungen und analysiert diese in Tagungen, Forschungen und Publikationen.

Das Institut verfügt über eine Bibliothek und ein Archiv. Es fördert NachwuchswissenschaflterInnen und stellt die Infrastruktur für Dokumentations- und Forschungsprojekte zur Verfügung.

Vorstand Obmann:
Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Nußbaumer

Obmann-Stellvertreterin:
O. Univ.-Prof. Dr. Monika Oebelsberger

Kassierin:
Maria Rafetzeder

Kassierin-Stellvertreter:
Univ.-Doz. Dr. Raymond Ammann

Schriftführer:
Dr. Reinhard Bodner

Schriftführer-Stellvertreterin:
Mag. Maria Walcher

Ehrenmitglied
Dr. Klaus Schumacher

Beirat
Univ.-Prof. Dr. Olaf Bockhorn (Wien)
Prof. Dr. Hans Haid (Ötztal)
Univ.-Prof. Dr. Timo Heimerdinger (Innsbruck)
em. Univ.-Prof. Dr. Konrad Köstlin (Wien)
Univ.-Prof. Dr. Brigitte Mazohl (Innsbruck)
Univ.-Prof. Dr. Ingo Schneider (Innsbruck)

Institutsreferent
Mag. Lukas Christensen

FWF-Projekte
Mag. Sandra Hupfauf